Portfolio

Prof. Dr. Thomas Dirschka

Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Allergologie, Ambulante Operationen, dermatologische Onkologie und ästhetische Operationen.

3a1

Autoimmunkrankheiten der Haut

Autoimmunkrankheiten sind dadurch gekennzeichnet, dass sich das Immunsystem des Körpers gegen körpereigene Strukturen wehrt. Davon können nahezu alle Organe betroffen sein. An der Haut unterscheidet man die so genannten Kollagenosen und blasenbildende Autoimmunkrankheiten.

Kollagenosen

Zu den Kollagenosen gehören sehr unterschiedliche Krankheiten der Haut

  • der Lupus erythematodes: Hier wehrt sich das Immunsystem gegen Bestandteile der Hautzellen, oft aber auch gegen andere Organstrukturen (z.B. Niere, Gelenke). Bei dieser Krankheitsgruppe werden reine Hautformen (diskoider Lupus erythemtodes) von Übergangsformen (subakutkutaner Lupus erythematodes) und Systemformen, die mehrere Organsysteme betreffen (systemischer Lupus erythematodes) abgegrenzt.
    Die Diagnose und Therapie eines Lupus erythematodes erfordert viel Erfahrung mit diesen Krankheitsbildern.
  • die Dermatomyositis: Das Immunsystem greift Haut und Muskelstrukturen an; ein Leitsymptom dieser Krankheit ist die Muskelschwäche. Da die Dermatomyositis durch bösartige Grundkrankheiten ausgelöst sein kann, ist eine sehr gründliche Untersuchung aller betroffenen Patienten angezeigt.
  • die Skerodermie: Durch Fehlfunktionen des Immunsystem tritt eine übermäßige Bildung von Bindegewebe auf, die ausschließlich die Haut (zirkumskripte Sklerodermie) oder auch andere Organsysteme betrifft (systemische Sklerodermie).

Bei allen Kollagenosen ist eine subtile Untersuchung unter Hinzuziehung von immunologischen Parametern und ggf. Gewebebiopsien der Haut angezeigt.

Wir haben uns seit Jahren intensiv mit dieser Erkrankungsgruppe befasst.

Prof. Dr. Dirschka ist Herausgeber eines führenden Patientenratgebers („Kollagenosesprechstunde“) und beratender Arzt mehrerer Selbsthilfegruppen, die sich dieser Krankheitsgruppe widmen.

Blasenbildende Autoimmunkrankheiten

Das Immunsystem des Körpers richtet sich gegen Verbindungsstrukturen von Hautzellen, die durch diesen Angriff gelöst werden. Dadurch entstehen Blasen an der Haut und ggf. auch an den Schleimhäuten. Schwere Verläufe dieser Krankheitsgruppe können lebensbedrohlich sein.

Je nach Angriffsstruktur in der Haut unterscheidet man die Pemphigusgruppe und die Pemphigoidgruppe sowie die Epidermolysis bullosa aquisita.

Auch bei den blasenbildenden Autoimmunkrankheiten ist wegen möglicher zugrunde liegender Krankheiten eine sorgfältige Untersuchung, die Bestimmung von speziellen Blutparametern und auch eine Gewebebiopsie erforderlich.
Die Therapie blasenbildender Autoimmunkrankheiten zielt darauf ab, die Fehlregulation des Immunsystems zu beeinflussen.

In unserer Praxis stehen Ihnen alle relevanten Diagnostik- und Therapieverfahren der Autoimmunkrankheiten der Haut zur Verfügung.