Leben & erziehen: Feueralarm in der Windel

Prof. Dr. Thomas Dirschka

Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Allergologie, Ambulante Operationen, dermatologische Onkologie und ästhetische Operationen.

Feueralarm In Der Windel

Leben & erziehen: Feueralarm in der Windel

Rosig und streichelzart sollte er sein, der perfekte Babypo. Doch die Realität sieht oft anders aus: Feuerrot leuchtet es den Eltern entgegen, wenn sie die Windel öffnen – das Baby hat einen wunden Po. „Eine Windeldermatitis – so heißt ein wunder, entzündeter Po in der Fachsprache – ist eine ziemlich unangenehme und schmerzhafte Angelegenheit für die Kleinen“, sagt der Hautarzt Prof. Thomas Dirschka aus Wuppertal. Denn es können sich schnell flächige Rötungen, entzündete, nässende Stellen und kleine Bläschen bilden. Ganz vermeiden können Eltern so einen Windelausschlag kaum – fast jedes Kind hat mindestens einmal in seiner Windelzeit damit zu kämpfen. Besonders Kinder mit Neurodermitis sind häufiger wund. Auch wenn die Kleinen Durchfall haben, wird ihr Po schnell mal rot.

Windelausschlag entsteht, wenn Babys zarte Haut zu lange mit Urin und Stuhl in Berührung kommt. „Der Stuhl enthält Enzyme, die eigentlich dazu da sind, die Nahrungsbestandteile aufzuweichen. Auf der empfindlichen Babyhaut wirken sie allerdings wie Säure“, erklärt der Hautarzt. Und das feuchtwarme Klima in der verschlossenen Windel tut ein Übriges: Die Haut weicht auf, die Verdauungsextrakte im Stuhl greifen sie an – da haben Bakterien und Pilze leichtes Spiel.

Mit der richtigen Pflege können Eltern aber vorbeugen. Das Wichtigste: Wickeln Sie Ihr Kind regelmäßig– etwa alle drei Stunden.
Auch zwischendurch, nach einem großen Geschäft braucht Ihr Baby unbedingt eine frische Windel. Vorsicht bitte immer von der Vagina weg in Richtung Po wischen, damit beim Reinigen keine Keime in die Scheide gelangen können. Achten Sie bei Jungs darauf, dass Sie auch die Haut unter Penis und Hodensack säubern.

Beim Verschließen der Windel zeigt der Penis nach unten – sonst läuft die Windel aus. Zum Reinigen des Pos eignen sich Feuchttücher, die frei von Parfüm und Zusatzstoffen sind. Hat Ihr Baby besonders empfindliche Haut, ist es gut, wenn Sie die Rückstände der Tücher mit klarem, lauwarmem Wasser abwaschen.Sie können zum Reinigenauch Wasser und Öl verwenden, zum Beispiel Mandel-, Oliven- oder spezielles Babyöl. „Auf jeden Fall sollte Babys Po immer erst vollständig trocknen, bevor Sie die neue Windel verschließen“,rät Hebamme Jessica Dietrich, die eine eigene Praxis in Gütersloh hat.

Vollständigen Bericht lesen